Zwangsstörungen verstehen- Online- Seminar 27.03.2021

„Wir haben doch alle einbisschen Zwänge.“ Dieser Spruch begegnet mir in der Allgemeinbevölkerung oft.

„Mir wird immer ganz anders wenn nicht Betroffene – mein innerer Monk- sagen. Sie meinen es nicht böse, aber die Verniedlichung einer Krankheit, die mich soviel Freiheit gekostet hat, macht mich fassungslos.“- Die Stimme einer Betroffenen mit einer Zwangsstörung

Ein Ausschnitt aus meinem letzten Online- Seminar für Fachpersonen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen. Die Zwangsstörung ist vielfältig. Für ein gutes Verständnis ist es wichtig, zu verstehen, was Zwangsgedanken sind und wie sie in Beziehung zu Zwangshandlungen stehen. Es ist bekannt und gut untersucht, dass die Mehrheit der Menschen von Zeit zu Zeit aufdringliche Gedanken haben. Auch Kinder und Jugendliche. Ein aufdringlicher Gedanke wie: „Ich könnte mein Kind verletzen“. Das ist völlig normal. In der Regel registriert man solche Gedanken kurz, oder sie bleiben auch mal eine Weile, wie bei einem Ohrwurm und verflüchtigen sich dann wieder. Bei Menschen mit Zwangsstörungen verschwinden diese Gedanken nicht von alleine, sondern werden immer mehr. Die Zwangsgedanken stehen oft in direkter Beziehung zu einer Zwangshandlung, wie beispielsweise einem Kontrollzwang.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ihnen gefällt der Beitrag? Dann freue ich mich, wenn Sie diesen Beitrag teilen!

Kontakt »

E-Mail: mail@irenamikic.com | Telefon: +41 77 488 61 66

Weitere Beiträge + Fachartikel
Zwangsgedanken entschärfen

Zwangsgedanken entschärfen

Zwangsgedanken entschärfen- Kennst du Gedanken die du lieber nicht hättest? Wie gehst du mit ihnen um? In diesem Video stelle ich dir eine einfache Übung vor, wie du belastende quälende Gedanken entschärfen kannst.

mehr lesen

Events

Informationen und Anmeldung zu meinen Seminaren, Workshops und Vorträge.